Neubau 2. BA Laborgebäude Biologie der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz

  • Rendering
Auftraggeber: Johannes Gutenberg Universität Mainz
Planer: Architekturbüro Zahn, Ingelheim
Unsere Leistung: Tragwerksplanung, LPH 1–6, Energie- und Schallschutznachweis, Bau- und Raumakustik
Planung: 2017 bis 2018
Realisierung: 2018 bis 2019
Gesamtbaukosten: ca. 48 Mio. EUR netto
Nutzfläche: 6.372 m²
Brutto-Grundfläche: 12.349 m²
Bruttorauminhalt: 58.160 m³

Neben dem neu entstandenen BioZentrum I wird auf dem Gelände der Johannes-Gutenberg-Universität das BioZentrum II errichtet, das als Forschungsgebäude konzipiert ist. Beide Gebäude/Bauabschnitte werden durch ein Kellerbauwerk unterirdisch miteinander verbunden, sodass eine Durchwegung zwischen den Gebäuden erfolgen kann. Das Forschungsgebäude gliedert sich funktional in vier Vollgeschosse mit einer Dachzentrale, sowie einem Untergeschoss. Die große Foyertreppe im gebäudehohen, vollflächig mit einer Pfosten-Riegel-Fassade verglasten Atrium dient mit ihren Sitzstufen als offene Aufenthaltszone über alle Geschosse. Auf Grund der hohen Installationsdichte der TGA sind die Decken als Flachdecken ausgebildet, sodass die komplette Trassen-/Leitungsführung direkt unterhalb der Decke ohne Höhenversprünge angebracht werden kann. Die zentrale Technik wird getrennt von den Nutzungsbereichen in zwei separaten Technikzentralen auf dem Dach untergebracht. Die Aussteifung des Gebäudes erfolgt über die Treppenhauskerne und die Hauptschächte aus Stahlbeton. Der gesamte Gebäudekomplex ist unterkellert, die Bodenplatte besteht aus einer 80 cm dicken Stahlbetonplatte als WU-Konstruktion. Im Baufeld befinden sich auf dem Grundstück Fundamentreste von "Römersteinen", die dauerhaft erhalten bleiben müssen und deswegen aus Denkmalschutzgründen gesichert und im Rahmen der Baumaßnahme durch die Obergeschosse des Neubaus aufwendig überbaut werden mussten. Die Gebäudeabmessungen betragen ca. 72 x 27 m, die des unterirdischen Verbindungskellers zwischen den beiden Bauabschnitten ca. 73 x 30 m.