Flughafen London Heathrow - Gepäckförderanlage

  • Ebene 05 zugeschnitten
  • Modell zugeschnitten
  • Stahlkonstruktion zugeschnitten
Auftraggeber: Vanderlande Industries B.V., Veghel Niederlande
Planer: Vanderlande Industries B.V., Veghel Niederlande
Unsere Leistung: Erdbebennachweise, Stabilitäts- und Spannungsnachweise der Hauptkonstruktion, Kollisionsprüfung, Koordination zw. Tragwerksplaner und Generalunternehmer
Planung: 2011 bis 2014
Realisierung: 2012 bis 2016
Gesamtbaukosten: ca. 80 Mio. EUR netto

Im Rahmen der Erweiterung des Terminals 3 des Flughafens Heathrow, London, wurde eine neue Gepäckförderanlage vorgesehen. Diese Gepäckförderanlage verläuft über 5 Ebenen und wird über eine Stahl-Trägerrost-Konstruktion abgestützt. Die Stahlkonstruktion wurde als ebenes Trägerrostsystem mit gelenkig angeschlossenen Haupt- und Nebenträgern aus Doppel-T-Profilen berechnet. Die horizontale Aussteifung/Stabilität wurde durch die bestehenden Stahlstützen des Hauptgebäudes gewährleistet.
Als Beanspruchung wurde neben dem Eigengewicht der Eindeckung auch eine Nutzlast aus der Anlagentechnik von 3 kN/m² für den Fall einer einstöckigen Bühne bzw. 5 kN/m² für den Fall einer zweistöckigen Anlage gesetzt. Die Horizontallasten infolge Erdbebenbeanspruchung wurden mit einer Modalanalyse nach UBC97 berücksichtigt. Der statische Nachweis erfolgt nach Eurocode 3/UBC97 für den Grenzzustand der Tragfähigkeit und den Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit.
Aufgrund der hohen Anforderungen hinsichtlich der Geometriegenauigkeit vor dem Rahmen der Ingenieurleistung zwecks Kollisionsprüfung wurde ein 3D-Modell erstellt und in das Hauptmodell des Terminals integriert.