Haus Fahrenkamp Am Wall, Wuppertal

  • 24 wuppertal 1
Auftraggeber: Albin und Aenne Witter-Stiftung, Hanau
Planer: Braun & Schlockermann und Partner GbR - Planer und Architekten BDA.DWB
Unsere Leistung: Tragwerksplanung LPH 1-6 und 8, Sanierungsplanung
Planung: 2009 - 2011
Realisierung: 2010 - 2012
Gesamtbaukosten: ca. 10,5 Mio. EUR netto
Nutzfläche: 4.500 m²
Brutto-Grundfläche: 11.494 m²
Bruttorauminhalt: 42.000 m³

Das Gebäude in der Innenstadt von Wuppertal wurde in den Jahren 1929 – 1930 von Herrn Emil Fahrenkamp errichtet. Es besteht aus dem Erdgeschoss, 4 Obergeschossen und 3 weiteren Staffelgeschossen. Das Gebäude ist zweifach unterkellert, wobei sich das zweite Untergeschoss nur über die halbe Gebäudefläche erstreckt. Das Gebäude wurde in zwei Bauabschnitten, die durch eine Fuge voneinander getrennt sind, in unterschiedlichen Konstruktionen erstellt.
Die rechte Gebäudehälfte besteht größtenteils aus Hohlkammerziegeldecken, die wiederum auf gevouteten, kreuzweise angeordneten Stahlbetonunterzügen auflagern.
Der linke Gebäudeteil hat durchgängig über alle Geschosse kreuzweise gespannte Flachdecken, die sich wiederum auf Stahlbetonunterzügen ablasten.
Die Stützen bestehen sowohl aus Mauerwerk als auch aus Stahlbeton.
Die Aussteifung erfolgt über die beiden Treppenhauskerne. Die Gründung besteht aus Einzel- und Streifenfundamenten.
Da die Hohlkammerziegeldecken stark geschädigt sind, werden diese gegen Spannbetonhohldielen, die sich wiederum auf angedübelte Stahlprofile ablasten, ausgetauscht. Die sich im linken Gebäudeteil befindlichen Stahlbetondecken weisen ebenfalls große Schädigungen auf und werden durch Spritzbetonauftrag saniert, um die notwendige Tragfähigkeit zu erhalten und die geforderte Feuerwiderstandsklasse F90 zu erreichen.
Darüber hinaus werden aus architektonischen und Nutzeranforderungen vorhandene Öffnungen für Rolltreppen geschlossen und neue Gebäudeöffnungen im Innern geschaffen. Ebenfalls gibt es im Bereich der Treppenhaus- und Aufzugskerne diverse Umbaumaßnahmen.
Die unter Denkmalschutz stehende Fassade wird energetisch saniert.